Mitleid oder Mitgefühl?

Kennen Sie den Unterschied? Oft werde ich gefragt, ob es da überhaupt einen gibt. – Natürlich!

Wenn Sie mit jemandem mit leiden, sind Sie für den anderen absolut keine Unterstützung. Denn das Leid, was er hat, kann er nicht teilen. Auch wenn in einem alten Sprichwort das Gegenteil behauptet wird. Systemisch ausgedrückt: Sie hätten das Leid nur zusätzlich.

Mitgefühl dagegen drückt Achtung vor dem anderen und seinen Gefühlen aus.

Und beobachten Sie einmal, wie Sie sich groß machen gegenüber jemandem, mit dem Sie mit leiden. Denn indirekt sagen Sie: du schwaches Wesen, ich muss dir helfen. Und der andere wird damit automatisch klein.

Wenn ich aber jemanden in seinem Schmerz, mit seinen vorhandenen schmerzhaften Gefühlen achte, ihm Mitgefühl entgegen bringe, wird er (in meinem inneren Bild) wachsen. Und das tut ihm und mir gut.

Autor: Monika

Ausbildung in technischer Fachrichtung, langjährige Tätigkeit im Bereich Betriebswirtschaft; zuletzt Projektmanagement; verheiratet, 2 erwachsene Töchter; 3 Enkelkinder; Hypnose- und systemische Ausbildung seit 2006 am Institut für Klinische Hypnose in Zug/Schweiz; Hypnose-Praxis seit Sept.2007; angewandte Verfahren und Methoden: u.a. Timeline-Arbeit, Systemaufstellungen im Einzelsetting; Arbeitsschwerpunkte: Einzel-Sitzungen; 3-tägiges hypno-systemisches Intensiv-Einzel-Coaching; themenspezifisches Hypnose-Coaching z.B. bei Phobien, Stressabbau; lösungsorientiertes Arbeiten bei persönlichen Problemen (Paarbeziehung, Familie, Beruf); http://www.monika-niebisch.de

Kommentare sind deaktiviert.

Monika Niebisch, Hypnose - Familienstellen - Beratung - Coaching, 06886 Lutherstadt Wittenberg