Starke Frauen (1)

„Falls sie sich je gefragt haben, was eine einzelne Person zu leisten vermag, schauen sie auf diese Dame.“ – Das sagte G.W.Bush einmal über Eunice Kennedy Shriver.

Heute wäre sie 90 Jahre alt geworden. Sie war Begründerin der Special Olympics. Ihre Schwester Rosemary war geistig behindert und prägte damit wohl das mutige Vorgehen von Eunice. 1962 erzählte Eunice in einem Zeitungsartikel darüber, was Rosemarie trotz Handicap zu leisten fähig war. Wenn sich sogar die Präsidenten-Familie zu einem behinderten Familienmitglied bekennt!

Dieser Zeitungstext war wohl ihr größtes Vermächtnis. Und ihr Bruder John F.Kennedy war dann auch der erste Präsident, der einen Behinderten im Weißen Haus empfing.

Hier ist ein interessanter Artikel  über diese starke Frau.

Warum ich darüber schreibe? Vielleicht um Sie aufzufordern, auch über Ihre Stärken nachzudenken. Worauf können Sie in Ihrem Leben zurück blicken? Und was haben Sie noch vor? Wenn auch nicht die Welt von Ihnen sprechen soll, Ihre Familie und Freunde doch auf alle Fälle. Und was sollen die später einmal über Sie sagen? Genau das liegt einzig und allein bei jedem Menschen selbst. Egal ob Mann oder Frau, arm oder reich, …

Und was heißt überhaupt arm und was reich? Woran?  –  Aber das ist ein anderes Thema.

Autor: Monika

Ausbildung in technischer Fachrichtung, langjährige Tätigkeit im Bereich Betriebswirtschaft; zuletzt Projektmanagement; verheiratet, 2 erwachsene Töchter; 3 Enkelkinder; Hypnose- und systemische Ausbildung 2006-2008 am Institut für Klinische Hypnose in Zug/Schweiz; Weiterbildungen u.a. am Institut für Systemische Hypnotherapie und am Nelles-Institut; Hypnose-Praxis seit Sept.2007; angewandte Verfahren und Methoden: u.a. Timeline-Arbeit, Systemaufstellungen im Einzelsetting; Arbeitsschwerpunkte: Einzel-Sitzungen; 3-tägiges hypno-systemisches Intensiv-Einzel-Coaching; themenspezifisches Hypnose-Coaching z.B. bei Phobien, Stressabbau; Paarberatung; Beratung und Coaching richten sich stets an einem Selbsterkenntnisprozess aus, der mit Bewusstwerdung einhergeht und somit zur Lösung von persönlichen Problemen (Paarbeziehung, Familie, Beruf) führt; http://www.monika-niebisch.de

Ein Kommentar

  1. Hallo Monika,
    und wenn man denkt, etwas geht nicht, dann schaut man sich die Geschichte von Rick und Dick Hoyt an: ein Vater, der mit seinem schwerstbehinderten Sohn den Triathlon absolviert: mit Rollstuhl, Schlauchboot und Fahrradhänger.
    Schönen Sommer wünscht Renate