Innen und außen

Oft leben wir in unserer Welt viel zu sehr im Außen, sind auf Äußerlichkeiten orientiert. Und so lange wir den Blick auf das Innen nicht verlieren oder verlernen, ist es auch völlig in Ordnung.

Das Außen spiegelt und zeigt mir meine Wünsche und Ziele aber auch Schwächen und verwundbare Stellen. Setze ich diese Spiegelungen bewusst und dankbar ein, stehen mir für meine Ent-wicklung Tür und Tor offen.

Autor: Monika

Ausbildung in technischer Fachrichtung, langjährige Tätigkeit im Bereich Betriebswirtschaft; zuletzt Projektmanagement; verheiratet, 2 erwachsene Töchter; 3 Enkelkinder; Hypnose- und systemische Ausbildung 2006-2008 am Institut für Klinische Hypnose in Zug/Schweiz; Weiterbildungen u.a. am Institut für Systemische Hypnotherapie und am Nelles-Institut; Hypnose-Praxis seit Sept.2007; angewandte Verfahren und Methoden: u.a. Timeline-Arbeit, Systemaufstellungen im Einzelsetting; Arbeitsschwerpunkte: Einzel-Sitzungen; 3-tägiges hypno-systemisches Intensiv-Einzel-Coaching; themenspezifisches Hypnose-Coaching z.B. bei Phobien, Stressabbau; Paarberatung; Beratung und Coaching richten sich stets an einem Selbsterkenntnisprozess aus, der mit Bewusstwerdung einhergeht und somit zur Lösung von persönlichen Problemen (Paarbeziehung, Familie, Beruf) führt; http://www.monika-niebisch.de

2 Kommentare

  1. Es gibt eine Trennlinie zwischen innen und aussen. Nur liegt es an mir, wie ich sie gestalte. Was ich wann durchlasse. Und eben – wie ich damit umgehe.

    Und sicher Silvio, wenn wir ‚das große Ganze‘ betrachten, bin auch ich der Meinung, dass alles mit allem verbunden ist.

  2. Ist die Trennlinie zwischen Aussen und Innen so klar zu ziehen…? Ich selbst glaube an eine sehr verflochtene Wechselwirkung; Trennlinien wagen kommt einem Amputationsrisiko aehnlich…
    LG